Pressedienst
Artikel
Analyse
Kommentar
Interview
NPD
Bücher
Video
Verweise
Kontakt
Impressum
 

 

 

DIE  RUSSLANDDEUTSCHEN

 

Konservativen

 

Die National-Konservative Bewegung der Deutschen aus Russland

  Kommentar

 

Die Propaganda der Homosexualität ist katastrophal nicht nur für die Persönlichkeit, sondern für die ganze Gesellschaft

Die USA und Europa sind einfach verrückt geworden nach dem Thema Homosexualität. Aber sogar die Staatsmänner verstehen meist nicht, dass kultivierte Geschlechterabweichungen in der Massenkultur einen gewaltigen geistigen und psychischen Schaden mit sich bringen, nicht nur in der Persönlichkeit des Menschen, sondern in der gesamten Gesellschaft. Diese Worte stammen von dem Direktor des Institutes für familiäre Forschung (USA), Dr. Paul Cameron, der Moskau auf  Einladung des Lehrstuhls für kirchliche Außenbeziehung des Moskauer Patriarchats DECR besuchte. Die Besorgnis über die Förderung und Verbreitung von Mode- Homosexualität wird seit langem durch die orthodoxe Gemeinde in Russland zum Ausdruck gebracht, aber zum ersten Mal wurden diese beunruhigenden Thesen wissenschaftlich bestätigt.

 An einem runden Tisch des Wallfahrtorts des Moskauer Patriarchats trat am 19. Juni ein anerkannter Experte auf dem Gebiet des Familienrechts auf, zeigte Studien mit umfangreichen statistischen Daten über die verheerenden Auswirkungen der Homosexualität für den Einzelnen und die ganze Gesellschaft.

 Im Vorgriff auf die Rede des Wissenschaftlers sagte der stellvertretende Vorsitzende der DECR, Erzpriester Vsevolod Chaplin: Die Sünde macht einen Menschen immer unglücklich. Unsere Gegner schaffen eine Illusion eines glücklichen, freien Lebens von Homosexuellen, Prostituierten, Drogenabhängigen. Es werden zahlreiche PR- Kampagnen, Paraden, Werbung für die Sünde verteilt, als etwas, was Freude macht. Das ist eine Lüge. Wir protestieren dagegen und argumentieren, dass Korruption, sexuelle Devianz katastrophale Folgen haben wird.

 Dr. Cameron hat gezeigt, worum es sich genau bei den genannten Folgen handelt. Nach seinen Worten ist in den meisten Staaten der USA die gleichgeschlechtliche Partnerschaft legalisiert. Es ist die Adoption von Kindern erlaubt; es gibt Staaten, wo das Recht von Homosexuellen mehr geachtet wird, als das Recht von gewöhnlichen Menschen... Im Durchschnitt sind in Amerika 2 bis 5% der Bevölkerung Homosexuelle (Stand von 1983), aber ihre Zahl wächst. Zuerst weist der Referent den Homosexuellen eine Anschuldigung durch die Demografie zu. Es ist offensichtlich, dass die Ausbreitung von Homosexualität negativen Einfluss auf die ohnehin schon komplizierte demografische Situation nimmt. So z.B. haben homosexuelle Paare in den meisten Fällen keine Kinder, aber adoptierte Kinder in solchen Familien sind oft der sexuellen Gewalt ausgesetzt (dieses Risiko wird auf 29% geschätzt). Von allen Straftaten in Zusammenhang mit Missbrauch von Kindern waren ein Drittel Homosexuelle.

 Laut einer Umfrage waren 20 bis 40% von ihnen Pädophile. Nach P. Cameron besteht zusätzlich das Risiko von Kindesmisshandlung darin, dass die meisten Jungen ihre ersten sexuellen Erfahrungen in solch einer verzerrten Weise durchleben und danach zur Homosexualität neigen, die, nach Meinung des Wissenschaftlers, nicht eine angeborene, genetisch-basierte Funktion ist: Man kann nicht als Homosexueller geboren werden, aber es gibt 50 Möglichkeiten einer zu werden, sagte ein Forscher.

 Der Referent zitiert Statistiken, die zeigen: Homosexuelle nehmen zweimal mehr Alkohol und Drogen zu sich, sie leiden an sexuell-übertragbaren Krankheiten, riskieren zweimal öfter eines gewaltsamen Todes zu sterben, infizieren sich mit dem AIDS-Virus, was zu früher Sterblichkeit führt. All dies reduziert die Gesundheitsindikatoren der Nation. Ab 1981 hat die US-Regierung für die Behandlung von AIDS-Patienten 45 Milliarden Dollar aus den Steuermitteln ausgegeben. Wobei davon ausgegangen wird, dass Homosexuelle 2-3mal häufiger Steuern hinterziehen als alle anderen Bürger und es wird weniger produziert, als sie verbrauchen. Es stellt sich heraus, dass andere Familien für die Bedürfnisse der Homosexuellen arbeiten müssen, meint Dr. Cameron.

 Diese entmutigenden Ergebnisse ignoriert die US- Regierung und verfährt total töricht, sagt er den Teilnehmern des Runden Tisches. Das Ziel seines Besuches in Moskau ist ein Aufruf, um die westliche Zivilisation aus diesem Wahnsinn zu retten. Der Gast aus den USA würdigt die Bemühungen der russischen Politiker vor allem des Bürgermeisters von Moskau, Juri Luschkow, bei der Bekämpfung der Propaganda von Homosexualität. Als Antwort auf die Frage wie die Gesellschaft dieser  Mode-Verbreitung zu begegnen hat, rief er zur Unterstützung solcher Politiker auf und forderte spezielle statistische Untersuchungen über die Situation mit Homosexualität im Land. Ihm zufolge wurde diese Idee bereits von der Soziologischen Fakultät der Moskauer Staatlichen Universität unterstützt, wo der Wissenschaftler vor kurzem auftrat.

 Darüber hinaus unterstützte Dr. Cameron einen Teilnehmer des Runden Tisches, einen Vertreter der Russischen Union der Vereinigten Christen des evangelischen Glaubens (ROSHVE), Konstantin Bendas, der eine öffentliche Kampagne einleitete gegen die Ausstrahlung von Zeichentrickfilmen auf dem Kanal 2X2, die die  Homosexualität, Pädophilie und so weiter unterstützten. In jedem Staat sollte es eine Zensur geben, die solch ein Fernsehen und die Macher verbietet von denen die Gesellschaft zerstört wird, sagte der US-Forscher.

Er reagierte positiv auf die Frage des Vertreters der Union der evangelischen Christen/Baptisten(EZB) Pastor Vitali Vlasenko, über die Wirksamkeit des öffentlichen Protests. P. Cameron äußerte Hoffnung, dass der Protest eine Chance auf Erfolg bekommt: So werden die Menschen es schließlich nicht ermöglichen, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften in Kalifornien legalisiert werden. Die meisten Kirchen sind dagegen, genau so wie die Mehrheit der einfachen Leute, aber für die Legalisierung sind Behörden, gesellschaftliche Organisationen und gebildete Menschen verantwortlich, beschrieb der Referent die Disposition auf dem Gebiet der öffentlichen Kämpfe in Amerika.

 Um die Zusammenfassung der Diskussion abzuschließen weist Vsevolod daraufhin, dass Angst über die Verbreitung von sexueller Devianz ein spezieller Fall ist. Das ist ein allgemeines, philosophisches Problem: Es wird der Gesellschaft die Meinung aufgedrängt, dass alles, was den Menschen gefällt, auch gut ist; es genügt einfach schon, dem Verlangen nachzugeben (russisch: das Verlangen zu befreien). Daraufhin wurde als eine begründete Antwort der Russischen Orthodoxen Kirche über diese bösartige Propaganda ein Dokument des bischöflichen Rates der ROC Über das christliche Verständnis der Rechte und die Würde der Persönlichkeit erstellt. Es müssen die Bemühungen der Vertreter des Westens und Russlands vereinigt werden, damit man der Gesellschaft sagt, dass man ohne Erziehung, ohne moralische Werte nicht leben kann.

 Die Moral ist keine langweilige, veraltete Erfindung, sondern die Norm, die Basis der menschlichen Erfahrung. Nicht alles, was dem Menschen gefällt, ist gut für ihn. Man muss sagen, dass das Laster immer ein Unglück ist, aber ein gutes Leben ist erfüllender und menschenwürdiger, stellt der stellvertretende Vorsitzende der DECR fest.

 Quelle: Ost-West-Panorama

 Die Propaganda der Homosexualität ist katastrophal nicht nur für die Persönlichkeit, sondern für die ganze Gesellschaft

 

 

 

 
 

  
  

  

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

volksdeutsche-stimme.eu

Pressedienst l Kontakt l Impressum

at@volksdeutsche-stimme.eu