Bewegung
Pressedienst
Artikel
Analyse
Kommentar
Interview
NPD
Bücher
Video
Verweise
Kontakt
Impressum
 

Dresdner Trauermarsch 2010

 

Dresden 13.02.2010

 

 

Gedenkmarsch.de

Bilderschau

Veranstaltungsbericht

Bericht AG Germania

Bericht Rene Despang

Protestmarsch Bautzen

Wer das Weinen verlernt hat...

Dresden: Ein Fazit

 

"BRD ist die Karikatur eines Rechtsstaates"

 

Erste Stimmungsbilder vom gestrigen Tag aus Dresden (14.02.2010)

 

Trauermarsch in Dresden: Polizei verhindert Veranstaltung! (13.02.2010)

 

Demokraten wieder einmal würdelos

 

Christian Worch über den Trauermarsch von Dresden

 

Es war die Hölle: Dresden 13. Februar 1945

 

Der Untergang Dresdens

 

 

DIE  RUSSLANDDEUTSCHEN

 

Konservativen

 

 Die National-Konservative Bewegung der Deutschen aus Russland

  Pressedienst

 

Edda Schmidt: Bericht zu Dresden

 

Nach den Ereignissen vom 13.2. in Dresden und den darauffolgenden Verdrehungen und Lügen in den Medien und den unbestätigten Gerüchten ist es angebracht, zunächst nur Erlebnisse und Gedanken wiederzugeben.

Nachdem in zwei Instanzen ein Trauermarsch gerichtlich erlaubt worden war, war in der örtlichen Presse noch zu lesen, daß das Gedenken der Nationalen von den wieder zu erwartenden Ausschreitungen des linken Pöbels räumlich durch die natürliche Grenze der Elbe getrennt werden soll, was in den letzten Jahren auch einigermaßen funktionierte. Als dann aber als Treffpunkt der Bahnhof in Dresden-Neustadt dem Stadtteil, in dem das Zentrum der Anarchisten liegt genannt wurde, musste eigentlich schon klar sein, daß ein Marsch verhindert werden sollte.

 

Am 13. waren dann sämtliche Zufahrtsstraßen zum Neustädter Bahnhof gesperrt. Die Tausende, deren Busse über die A 4 ankamen, mußten/konnten von der Ausfahrt Wilder Mann und Radebeul mehrere Kilometer zunächst unbehelligt gehen und nutzten dies, um mit ausgerollten Transparenten einen kleinen Trauermarsch vorweg zu nehmen. Die Busse aus dem Süden  fuhren nach Pirna, die Kameraden von dort mit dem Zug, in dem sie stundenlang festgehalten wurden. Wer mit dem PKW oder Kleinbus oder zu Fuß ankam, mußte zusehen, wie er durch die Polizeiabsperrungen kam; es gab auch Überfälle und Angriffe der Linken, und nur durch das Eingreifen der Polizei (die aber nichts gegen die Gewalttäter unternahm) konnte Schlimmes verhindert werden. Ein Überblick über Verletzte (deren es wohl eine ganze Reihe gegeben hat) oder Kameraden, die gar nicht durchkamen, ist offensichtlich nicht möglich. Jedenfalls wurde eine ältere Kameradin aus Baden-Württemberg durch einen Stein im Auge getroffen, sodaß sie fast nichts mehr sah der Riß musste geklebt werden. Die Gruppe unserer rußlanddeutschen Freunde hatte z.B. erhebliche Probleme, von der Polizei durchgelassen zu werden, die sie unbedingt zu den linken Chaoten schicken wollte. Es scheint in die Köpfe von Polizisten nicht hinein zu gehen, daß Menschen, die in der Sowjetunion lebten, absolut geheilt sind von kommunistischen Wahnideen, die nur in den kranken Hirnen ahnungsloser Theoretiker und Dummköpfe noch positiv gesehen werden. Schließlich wurden die Rußlanddeutschen im Zelt der Polizei noch von den Beamten ausgelacht, weil sie zu uns wollten!

 

 

Wer sich endlich durchgekämpft hatte, stand stundenlang im Schneematsch. Junge Kameraden hatten ein eindrucksvolles Sprechstück vorbereitet mit Gerhart Hauptmanns Gedicht (Wer das Weinen verlernt hat, der lernt es wieder beim Untergang Dresdens) und der Ballade Gerd Honsiks über den Untergang von Dresden, das alle paar Minuten von einer überlauten Polizeidurchsage, weiter vorzurücken, massiv gestört wurde.

Irgendwann, als nicht mehr viel Zeit für einen Marsch blieb, verlautete die Polizei, daß auf einer kleineren Strecke doch noch gegangen werden könne, und die Spitze formierte sich hinter einem Transparent und blieb so noch eine weitere Stunde stehen. Langsam kam doch etwas Unruhe auf, die ersten drängten Richtung Absperrung aber es passierte nichts. Die Linken wären sicher längst aus dem Pferch ausgebrochen und hätten Verluste in Kauf genommen. Aber wenn es so weitergeht, ist wohl abzusehen, daß demnächst die Grenze des Ertragbaren auch bei uns überschritten ist. Hier wurde einmal mehr das Recht mit Füßen getreten und deutlich gemacht, wie weit wir von dem propagierten freiesten Rechtsstaat tatsächlich entfernt sind.

 

Bis in die Nacht waren die Straßen in der Neustadt gesperrt, es mußten riesige Umwege gefahren werden, und auch die Straßenbahnen wurden umgeleitet.

Um 21,45 Uhr begannen die Glocken zu läuten. Die Dresdener Bürger stellten zahllose Kerzen an der wieder aufgebauten Frauenkirche ab. Es waren Teilnehmer der rechten Kundgebung nicht die Gutmenschen der Lichterkette! -, die verkommene Bürschchen daran hinderten, diese Gedenkkerzen weiter auszublasen. Wie uns eine ältere Frau berichtete, hatte einer vorher mit einem Akku-Staubsauger alle Kerzen verlöscht.

 

Auch die roten Bänder an den Laternenmasten mit linken Sprüchen in der ganzen Innenstadt, entsprechende Aufkleber und sogar die Transparente mit Sprüchen wie Alles Gute kommt von oben oder Harris, do it again und ausgelassene Stimmung mit lauter Musik am 13. Februar rufen keinen Widerspruch in der Bevölkerung hervor. Wann werden die Bürger denn endlich aufwachen und merken, daß sie auf der falschen Seite stehen und wer das Gedenken für politische Zwecke mißbraucht?!

Umso wichtiger sind die kleinen täglichen Aktionen während der Woche (wir berichteten), um zu versuchen, die Menschen wachzurütteln und ein wirkliches stilles Gedenken, z.B. mit den 1000 Lichtern auf der Elbe, zu ermöglichen.

 

Edda Schmidt

Ring Nationaler Frauen

 

<<zurück

 

 
 

  
  

 

 

  

volksdeutsche-stimme.eu

Pressedienst l Kontakt l Impressum

at@volksdeutsche-stimme.eu