Pressedienst
Artikel
Analyse
Kommentar
Interview
NPD
Bücher
Video
Verweise
Kontakt
Impressum
 

 

 

DIE  RUSSLANDDEUTSCHEN

 

Konservativen

 

 Die National-Konservative Bewegung der Russlanddeutschen

  Artikel

 

Wer plant unseren nächsten Krieg?

 

Angesichts der seit Jahrzehnten bedrohlichsten wirtschaftlichen und politischen Lage, fragte Patrick J. Buchanan Ende Juni in der von ihm gegründeten Zeitschrift The American Conservative: Wer plant unseren nächsten Krieg?.

Was zunächst provozierend klingt schließlich riecht die Annahme, eine genau bestimmbare Macht plane systematisch einen Krieg, immer ein wenig nach unseriöser Verschwörungstheorie , ist zutiefst begründet. Und Buchanan ist kein Niemand. Im Gegensatz zu vielen Politzwergen des Westens, weiß dieser erfahrene Politiker, der immerhin Berater der US-Präsidenten Richard Nixon, Gerald Ford sowie Ronald Reagan und selbst vor acht Jahren Präsidentschaftskandidat gewesen war, wovon er spricht.

 

Seit 2002 wird George W. Bush nicht müde, als oberster Verfechter der anglo-amerikanisch, zionistischen Interessen arrogant aufzutischen: Die USA erlaube es den Schurkenstaaten dieser Erde nicht, uns mit ihren gefährlichen Massenvernichtungswaffen zu bedrohen. Daß der Nachweis von der tatsächlichen Existenz des besagten Potentials weder beim Irak noch beim Iran noch bei irgendeinem anderen Staat, der es wagt, sich der Vereinnahmung durch die Globalisten entgegenzustellen, je erbracht worden ist, stört die Kriegstreiber freilich nicht.

 

Es ist die westliche Wertegemeinschaft und eben nicht der Iran! , die ganz offen mit den Säbeln rasselt! Ein dritter Krieg im Vorderen Orient scheint unabwendbar, ist er doch längst geplant und selbst der atomare Einsatz wird erwogen! Es sind vor allem die in Regierungsverantwortung Stehenden in Israel, die das Schlachtschiff der Globalisten, die USA, dazu treiben, endlich mit der widerspenstigen iranischen Regierung unter Präsident Mahmud Ahmadineschad aufzuräumen. Der stellvertretende israelische Verteidigungsminister Brigadegeneral Ephraim Sneh hatte bereits Ende November 2006 in einem Interview mit der Jerusalem Post bekannt, daß er einen militärischen Angriff Israels auf den Iran als letztes Mittel betrachte fügte aber mit talmudischer Rhetorik hinzu: Aber manchmal ist das letzte Mittel das einzige Mittel. Präsident Mahmud Ahmadineschad sei es möglich, den zionistischen Traum zu zerstören: Deshalb müsse das iranische Regime gestoppt werden und zwar um jeden Preis. Wenige Monate später, im Januar 2007, hatte der Zionistenstaat seinen Atomschlag gegen das persische Kulturland angekündigt.

 

Es ist fast so weit! Im April führte Israel eine 5-Tagesübung der Streitkräfte (civil defense) durch. Im Juni übte die israelische Luftwaffe mit 100 F-15 und F-16 Jägern, mit Tankerschiffen und Hubschraubern vor der Küste Griechenlands den Kriegsfall. Hierbei flogen die Flugzeuge eine Distanz von 1.400 Kilometern exakt die Entfernung von Israel zu der iranischen Aufbereitungsanlage in Natanz.. Wenig später freute sich Ehud Olmert nach einem Treffen mit Bush seinen Landsleuten mitteilen zu können, daß der US-Präsident die Dringlichkeit verstehe, der iranischen Bedrohung zu begegnen und sie auszuschalten (vanquish). Er habe zu erkennen gegeben, noch vor Ablauf seiner Amtszeit zu handeln. Auffallend hierbei ist, daß Bush diese hochexplosive Angelegenheit zum wiederholten Male mit den Israelis bespricht, nicht aber mit dem amerikanischen Kongreß, dem er als Präsident der USA immerhin Rechenschaft über sein Tun schuldig ist.

 

Warum diese Kriegsbesessenheit? Das vorgeschobene Argument, so es denn überhaupt als solches gelten kann, die militärische Bedrohung Israels durch den Iran, ist von demselben Gehalt wie die Behauptung, der Irak habe die westliche Wertegemeinschaft mit Massenvernichtungswaffen bedroht. Das eigentliche Motiv ist, wie so oft bei scheinbar komplizierten Zusammenhängen, ein recht überschaubares: wirtschaftlicher und finanzieller Profit und die damit verbundene allumfassende Macht! Als am 6. Juni der Vizepremier Israels Shaul Mofaz ankündigte, daß falls Iran weiterhin sein Nuklearwaffenprogramm verfolge, wir ihn angreifen würden, stieg der Ölpreis postwendend um 9%. Cui bono? Diese Frage hat F. William Engdal allein schon mit dem Titel seines bedeutenden Buches beantwortet: Mit der Ölwaffe zur Weltmacht. Der Weg zur neuen Weltordnung.

 

Ein Spaziergang wird der geplante Angriffskrieg für die Israelis freilich nicht. Abgesehen davon, daß der Überraschungseffekt längst zunichte gemacht worden ist, stehen ihnen nicht genügend Langstreckenraketen (Cruise Missiles) zur Verfügung, um den iranischen Luftschutzschild zu durchbrechen. Auch dürfte es für Israel nicht möglich sein, den Iran mit vielen Angriffswellen zu bombardieren, um das Land für den Einmarsch der Infanterie vorzubereiten. Der Iran, das alte persische Hochkulturland, ist zudem gegen militärische Aggressionen aus dem Westen vorbereitet. Die Iranern stehen andere Mittel zur Selbstverteidigung zur Verfügung als beispielsweise den Afghanen, die mit Vorladerladern, im günstigsten Fall mit Schellfeuergewehren oder gar Panzerfäusten, Helikopter der Besatzer abschießen und erfolgreich Konvois angreifen.

Um so mehr gilt es für die Israelis, Verbündete um sich zu scharen und diese, falls irgend möglich, im Vorfeld loszuschicken. Alle Hoffnung also auf die USA setzen? Können es sich die USA leisten, einen Krieg zu führen, den Israel begonnen hat? Immerhin steht die US-Armee in Afghanistan und im Irak inmitten einer aus ihrer Sicht militärischen Katastrophe. Das Trauma Vietnam läßt grüßen.

 

Trotzdem kann Israel mit aktiver Unterstützung aus dem bereits globalisierten Ausland rechnen. Mit Politikern der westlichen Wertegemeinschaft, die sich unaufhörlich für die unbedingte Solidarität mit dem zionistischen Staat aussprechen, stehen die Chancen für einen israelischen Angriffskrieg gut. Aufgrund der unzähligen Blankoschecks seitens bundesdeutscher Politzwerge wird Israel in dem bevorstehenden Krieg die Solidarität der Deutschen uneingeschränkt einfordern und ebenso vorbehaltlos erhalten. Zweiflern sei vor Augen gehalten: Mit welchem Grad von Intelligenz in bundesdeutschen Landen der bedrohlichen Situation begegnet wird, zeigte sich kürzlich einmal mehr, als lediglich die Pläne für eine Transrapid-Strecke im Iran - die Münchner Ingenieurfirma Schlegel soll dazu eine Machbarkeitsstudie erstellen - unter den Volksvertretern für helle Aufregung sorgte. Der CSU-Außenexperte Eduard Lintner gab laut Nachrichtenagentur ddp allen Ernstes von sich: Solange Teheran den Holocaust leugnet und Israel von der Landkarte tilgen will, sollten wir keine solchen Geschäfte mit den Mullahs machen. Außerdem sei der Transrapid ein Stück Hochtechnologie, wußte dieser Vertreter bundesdeutscher Politelite anzumerken und fingerzeigte: Ich kann nicht ausschließen, daß die Iraner sich etwas abgucken wollen.

Und da es hierzulande nicht ohne Kommentar von ganz Berufenen geht, konnte sich Naseweis Michel Friedman ereifern: Iran ist das gefährlichste Land der Welt, hat einen antisemitischen Irren an der Spitze. Den muß man boykottieren, anstatt ihm aus wirtschaftlichen Gründen hinterher zu rennen.

Wem der klare Blick nicht getrübt ist, muß man zu einem anderen Schluß kommen. Der Professor für Militärgeschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem und Israels bekanntester Militärhistoriker, Martin van Creveld, hatte schon 2003 das von Israel ausgehende Gefahrenpotential bestätigt: Wir besitzen mehrere hundert atomare Sprengköpfe und Raketen, die wir auf alle Ziele in alle Richtungen abfeuern können. Die meisten europäischen Hauptstädte seien Ziele der israelischen Luftwaffe. Der Historiker schloß seine Beurteilung mit einem bezeichnenden Zitat von General Mosche Dayan: Israel muß sein wie ein tollwütiger Hund, zu gefährlich, um sich mit ihm anzulegen. [...] Unsere Armee ist nicht die 30-stärkste der Welt, sondern die zweit- oder drittstärkste. Wir haben die Fähigkeit, die Welt mit uns in den Untergang zu reißen. Und bevor Israel untergeht, wird die Welt untergehen.

 

Möge niemand danach behaupten, die Planer seien nicht vorher bekannt gewesen!

 

Dr. Claus Nordbruch

www.nordbruch.org

<<zurück

 

 
 

  
  

 

 

  

volksdeutsche-stimme.eu

Pressedienst l Kontakt l Impressum

at@volksdeutsche-stimme.eu